Home
Geschrieben von: Marion Puttkammer   
Sonntag, 22. Mai 2011 um 21:00

Hessen Tanzt 2011

Ein besonderer Magnet zog die Turniertänzer am 21. und 22. Mai 2011 nach Frankfurt/M.: Die Großveranstaltung „Hessen tanzt“ wurde in bewährter Organisation des Hessischen Landestanzsportbundes wieder einmal zum internationalen Treffpunkt der Tänzer und Tanzfreunde.

Mit ca. 7000 Teilnehmern in 68 Einzelwettbewerben konnten die Veranstalter für sich in Anspruch nehmen, die größte Turnieranzahl auf 12 Tanzflächen gleichzeitig zu bestreiten. Die Besucher konnten bei freiem Eintritt einen lückenlosen, fast stressfreien Verlauf aller Turniere beobachten.

Der 1. TSC Dessau war in diesem Jahr erstmalig mit den Tänzern der Hauptgruppe und der Senioren angereist.

Frank & KatjaDie größten Hoffnungen ruhten auf Frank Schulnies und Katja Döring. Sie hatten im Ranglistenturnier der Standardtänzer der Hauptgruppe S die schwierigste Konkurrenz. In dieser Gruppe starteten auch die amtierenden Weltmeister Benedetto Ferruggia und Claudia Köhler. Trotzdem konnten die Dessauer gegenüber ihren 55 Konkurrenten eine sehr souveräne Leistung zeigen. Unter den wachsamen Augen ihres Trainers, der zwischen den einzelnen Tänzen einige gute Ratschläge Hinweise geben konnte, erreichten beide in allen Tänzen eine Leistungsverbesserung. Ihr Einsatz wurde mit dem 18. Platz belohnt, ihrem bisher besten Ergebnis in einem Ranglistenturnier.


 

Stephan&BeatriceIn der Hauptgruppe B starteten Stephan Hinze und Beatrice Arndt. Ihr zweiter Start bei „Hessen tanzt“ glich einem wahren Marathon. In der Gegenwart von fast 90 weiteren Paaren mussten sie Durchhaltvermögen beweisen. Auf der zu Schulnies/Döring benachbarten Tanzfläche wuchsen den beiden regelrecht „Flügel“. Die Wertungsrichter honorierten die sehr gute Leistung mit entsprechend vielen Kreuzen. Für die beiden ist der erreichte 23. Platz ein Spitzenergebnis. Nach ihrem Aufstieg in die Startklasse A im vergangenen Jahr und einer beruflich bedingten, langen Trainingspause hatten Marcus Knappe und Diana Pritzsche den Start in Frankfurt genutzt, um wieder Anschluss an den Turniertanz zu finden. Für die beiden stellte die Teilnahme mit 75 anderen Paaren dieser Leistungsklasse selbst die Herausforderung dar. Leider mussten Knappe/Pritzsche bereits nach der Vorrunde ausscheiden.

 

SeniorenDie Senioren aus der Breitensportgruppe hatten nach ihrem Erfolg in Berlin im April den Mut gefasst, zum ersten Mal die 400 km lange Strecke nach Frankfurt auf sich zu nehmen. Die Neugier hatte sie gepackt, nicht nur das Ereignis selbst zu sehen, sondern auch dort zu starten. In der Senioren II D war in den Standardtänzen die Konkurrenz mit 21 startenden Paaren deutlich kleiner als bei den jüngeren Tänzern. Trotzdem war die Aufregung der einzelnen Teilnehmer nicht geringer. Umso erfreuter waren Hartmut und Jutta Gutschke, dass sie sich mit dem 9. Platz gegenüber ihrem letzten Start wesentlich verbessern konnten. Das Finale konnten Reinhard und Sabine Lumnitzer sowie Michael und Marion Puttkammer erreichen. Das Paar Lumnitzer entschied alle Tänze für sich und belegte damit den 1. Platz vor einem Paar aus Essen. Den 3. Platz erreichten wie im letzten Turnier die Puttkammers . Die große Freude über das sehr gute Abschneiden seiner Schützlinge stand dem Trainer Ingo Berger förmlich in das Gesicht geschrieben.

In den Wettbewerben der lateinamerikanischen Tänze gingen Stephan Hinze und Beatrice Arndt sowie Markus Knappe und Diana Pritzsche in der Hauptgruppe B an den Start. Die hohe Leistungsdichte sowie die sehr große Zahl der Turnierteilnehmer führten jedoch dazu, dass beide Paare nach der Vorrunde bereits ausscheiden mussten. Insgesamt kann der 1. TSC jedoch eine sehr positive Bilanz von diesem Wochenende ziehen.

 
Geschrieben von: Marion Puttkammer   
Montag, 25. April 2011 um 21:00

39. Berliner Tanzkarussell um das Blaue Band der Spree


Am Osterwochenende stand für die Turniertanzpaare aus dem 1. TSC Dessau der alljährliche Marathon des „Berliner Tanzkarussells um das Blaue Band der Spree“ auf dem Programm. Bis zum Meldeschluss waren 2.800 Tanzpaare aus 15 Nationen für die 46 Turniere des drittgrößten Tanzsportereignisses der Bundesrepublik gemeldet. Von Karfreitag bis Ostermontag wurde im Sport Centrum Siemensstadt täglich ab 9 Uhr auf drei Flächen parallel getanzt. Unter anderem standen auch drei IDSF-Weltranglistenturniere und deren Finals auf dem Programm: Insgesamt reisten 6 Paare aus Dessau in die Hauptstadt, sie starteten auf Grund der verschiedenen Startklassen in 4 unterschiedlichen Turnieren.

Am Karfreitag fanden ab 10 Uhr die Vorrunde und die Hoffnungsrunde für die 145 Paare des Standardturniers der Hauptgruppe A/S statt. Gemeldet waren für dieses Weltranglistenturnier nicht nur die amtierenden Deutschen Meister und Weltmeister, Benedetto Ferruggia/Claudia Köhler, sondern auch alle anderen Paare der deutschen Elite. Gegen diese Konkurrenz mussten als erste Dessauer Frank Schulnies und Katja Döring starten. Gleich zu Beginn zeigten die beiden eine sehr souveräne Leistung in allen Tänzen, so dass sie sich den Hoffnungslauf ersparen konnten und gleich für die folgende Zwischenrunde am Abend qualifiziert waren. Auch diese absolvierten beide mit Bravour und durften ein drittes Mal antreten. Leider mussten sie danach ausscheiden. In der Endauswertung konnten sie den 41. Platz belegen. Damit hatten beide ihr bisher bestes Ergebnis in der Königsdisziplin dieser Veranstaltung erreicht.

In der Hauptgruppe B Standard gingen am Sonnabend Stephan Hinze und Beatrice Arndt an den Start. Auch sie mussten gegen eine große Zahl an Konkurrenten antreten. Unter den 92 Paaren konnten sie sich sehr gut präsentieren und das Turnier mit einem 42. Platz beenden. Auch für diese beiden Dessauer stellte das Ergebnis eine persönliche Bestleistung dar. Für den Ostermontag hatten sich Hinze / Arndt zusätzlich zum Wettbewerb der Lateintänzer angemeldet. Auf Grund des geringeren Trainingsumfanges in dieser Disziplin waren ihre Chancen auf eine gute Platzierung von vornherein gering. Für beide standen daher die Teilnahme und das Sammeln der Wettkampferfahrung im Vordergrund.

Am Sonnabendabend war der Starttermin für die Senioren II D vorgesehen. Ursprünglich bereits für 16.00 Uhr geplant, mussten die Veranstalter den Turnierplan auf Grund der großen Anzahl der Startmeldungen nach hinten korrigieren. 4 Breitensportpaare aus Dessau hatten sich zusammen mit 32 weiteren Duos in der untersten Turnierklasse angemeldet. Die sommerlichen Temperaturen hatten an diesem Abend die Halle bereits so aufgeheizt, dass den Tänzern auch ohne Bewegung schon extrem warm war. Trotzdem konnten 3 Paare erfolgreich die Vorrunde sowie die Zwischenrunden beenden und gelangten in das Finale. Die Entscheidung der Wertungsrichter fiel dann sehr eindeutig aus: Reinhard und Sabine Lumnitzer erkämpften in diesem Turnier den 1. Platz vor Erwin und Silvia Schnepf aus Ingolstadt. Das Paar Lumnitzer konnte in allen Tänzen die beste Wertung der Wertungsrichter entgegennehmen. Den 3. Platz belegten Michael und Marion Puttkammer, Ingbert und Viola Bayer erreichten Platz 4. Hartmut und Jutta Gutschke mussten auf Grund eines Fehlers im Langsamen Walzer vorzeitig ausscheiden. Insgesamt freuten sich natürlich alle Dessauer mit ihrem Trainer Ingo Berger über ihr gutes Abschneiden als Verein.

 
Geschrieben von: Marion Puttkammer   
Sonntag, 17. April 2011 um 21:00

Trainingswochenende der Breitensportler

 

Das erste Frühlingswochenende nutzten die Breitensportler des 1. Tanzsportclubs Dessau, um ihre Kenntnisse im Gesellschaftstanz intensiv zu erweitern. Sportwartin Birgit Schulnies hatte in bewährter Weise das Klubhaus „Am Weinberg“ in Garitz für 3 Tage gemietet und so über 60 Mitgliedern des Clubs die Möglichkeit zum Training gegeben. Bereits am Freitagabend durften sich die Angereisten mit dem Langsamen Walzer beschäftigen. Nicht dass die Grundschritte nicht schon allen bekannt waren, aber Details zur richtigen Fußtechnik und zum Heben und Senken konnte vom Anfänger bis hin zu den Leistungspaaren jeder wieder auffrischen.

Das Programm des Sonnabends war in zwei Teile geteilt. Der Vormittag forderte alle Teilnehmer beim Quickstep. Beim Turnier fällt dieser Tanz immer mit schnellen Schritten und leichten, beschwingten Bewegungen auf. Die Breitensportler hatten auch hier Gelegenheit, in die Feinheiten zu sehen. Trainer Ingo Berger hatte Katja Döring als Cotrainerin mitgebracht. So konnten beide die Bewegungsaufnahme von Schritt zu Schritt demonstrieren. Mit viel Geduld und ständig folgenden Wiederholungen konnten die Teilnehmer am Sonnabend erlernen, wie der Schwung in diesen Tanz kommt. Ingo Berger stand auch hier zu seiner Überzeugung: Sein Ziel ist es, dass die Teilnehmer nicht nur tanzen, sondern sich dabei schön bewegen sollen. Für den Nachmittag war ein für das Repertoire des TSC ungewohnter Trainingsteil angekündigt: der DiscoFox. Viele Breitensportler hatten den Wunsch geäußert, sich in diesem Tanz ebenfalls besser bewegen zu wollen. Deshalb hatte sich Ingo Berger zunächst noch einmal dem Grundschritt gewidmet. Für die besonders Lernbegierigen hatte er aber auch noch eine sehr variantenreiche Drehungsfigur mitgebracht. Am Ende des Tages hatte es aber alle geschafft, auch diese Figur zu beherrschen.

Natürlich durfte der Sonnabend nicht ohne das traditionelle Vereinsbuffet ausklingen. Alle Teilnehmer hatten kulinarische Köstlichkeiten zur Verfügung gestellt, so dass nach dem anstrengenden Tag ein Genießerabend folgen konnte. Selbstverständlich mangelte es nicht an tänzerischen Bewegungen. Diese zauberten einmal mehr die Turniertänzer des Vereins. Marcus Knappe und Diana Fritzsche tanzten nach langer studienbedingter Pause ihre Interpretationen der Standardtänze. Mit den Choreographien der lateinamerikanischen Tänze traten Stephan Hinze und Besatrice Arndt auf. Und wie immer zeigte auch das Spitzenpaar des 1. TSC, Frank Schulnies und Katja Döring, sein Können. Beide hatten sich an einen Kürvortrag gewagt, der Melodien der unterschiedlichen Standardtänze beinhaltete und in dieser Form eine Premiere für die beiden darstellte. Die Breitensportler spendeten insgesamt viel Beifall. Damit honorierten sie auch das Engagement von Frank und Katja als Trainer während der verletzungsbedingten Pause von Ingo Berger vor einigen Wochen.

Für einige Paare war jedoch das Wochenende auch die letzte große Vorbereitung für das große Turnier zu Ostern. Wie seit vielen Jahren werden auch in diesem Jahr die Dessauer an dem Turnier um „Das blaue Band der Spree“ in Berlin teilnehmen. Neben Frank Schulnies/Katja Döring und Stephan Hinze/Beatrice Arndt werden wieder vier Breitensportpaare in der untersten Turnierklasse starten. Gemeldet wurden Reinhard und Sabine Lumnitzer, Ingbert und Viola Bayer, Hartmut und Jutta Gutschke sowie Michael und Marion Puttkammer. Mit einem Abschlusstraining am Sonntag und vielen guten Wünschen für Berlin wurden alle dort Startenden verabschiedet.

 

 
Geschrieben von: Marion Puttkammer   
Dienstag, 29. März 2011 um 21:00

Mitgliederversammlung und Vorstandswahl

Satzungsgemäß stand am 23.03.2011 die jährliche Mitgliederversammlung des 1. TSC an. Der bis dahin amtierende Vorstand legte vor den Mitgliedern Rechenschaft über die Aktivitäten des Jahres 2010 ab. Präsidentin Eveline Prox resümierte ein erfolgreiches Jahr mit vielen sportlichen und vereinsinternen Höhepunkten. Dazu gehörten die Teilnahmen an den Meisterschaften und Turnieren genauso wie der Bowlingabend, die Trainingswochenenden, das Sommerfest und nicht zuletzt das 8. Ballturnier. Ein besonderer Dank ging an alle Vereinsmitglieder, die den Vorstand bei seiner Tätigkeit unterstützt haben.

Aus sportlicher Sicht schätzten Ingo Berger und Birgit Schulnies die Trainingsarbeit als sehr erfolgreich ein. Siege und sehr gute Platzierungen bei den Landesmeisterschaften und den großen deutschlandweiten Turnieren wurden gern vermeldet. Frank Schulnies und Katja Döring, Phil Buro und Selina Stieber, Paul Schwarze und Nina Horn, Stephan Hinze und Beatrice Arndt sowie Marcus Knappe und Diana Pritzsche konnten ihren gestiegenen Leistungsstand präsentieren. Auch die Leistungspaare aus dem Breitensport sowie die Kinderpaare starteten erfolgreich bei Wettbewerben.

Schatzmeisterin Viola Bayer legte zusammen mit den Kassenprüfern den Vereinsmitgliedern einen ausgeglichenen Haushalt vor. Die Planung für das Jahr 2011 orientiert sich an den Zahlen des Vorjahres. Die Mitglieder übernahmen gern die Entlastung des Vorstandes.

Zur Neuwahl standen die Mitglieder des bisherigen Vorstandes wieder zur Verfügung. Alle Kandidaten erhielten erneut das Vertrauen und stellten sich nach der konstituierenden Sitzung mit denselben Aufgabengebieten wie in der Vergangenheit vor. Eine an den Empfehlungen des Deutschen Sportbundes angepasste und vereinfachte Neufassung der Vereinssatzung wurde nach einer Diskussion beschlossen. Weiterhin informierte der Vorstand über den Stand der Bemühungen zur Gestaltung einer eigenen Trainingsstätte. Die Zurzeit laufenden Aktivitäten wurden den Mitgliedern mit Vor- und Nachteilen vorgestellt. Um zu einem endgültigen Ergebnis zu gelangen, sind jedoch noch weitere Recherchen notwendig. Über die Maßnahme soll in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung entschieden werden.

Insgesamt geht der 1. TSC Dessau mit einer sehr guten Bilanz in das 50. Jahr seines Bestehens.

 
Geschrieben von: Marion Puttkammer   
Sonntag, 13. März 2011 um 21:00

Breitensportwettbewerb am 12. März 2011

 

Der 1. TSC Dessau hatte am 12. März 2011 sechs Tanzpaare zum alljährlich im März stattfindenden Beitensportwettbewerb des TSC Schwarz-Silber Halle entsendet. Der Wettbewerb wird vom Veranstalter in dessen vereinseigenen Räumen sowohl in den Standard- als auch in den lateinamerikanischen Tänzen durchgeführt. In diesem Jahr war die Einladung an die Erwachsenen auf ein sehr großes Echo gestoßen: aus 20 verschiedenen Clubs wurden Starter angemeldet. Die Altersklasse I war ab 35 – 49 Jahre, die Altersklasse II mit über 50 Jahren festgelegt worden. Außer den Teilnehmern aus dem eigenen Bundesland waren Paare aus Sachsen, Thüringen, Hessen, Niedersachsen und Bayern angereist.

In den Standardtänzen der Altersklasse I starteten vom Dessauer TSC zum ersten Mal Steffen Weber und Kathrin Weber  Sie hatten sich gegen 17 weitere Konkurrenten zu behaupten. Mit einer sehr soliden Leistung kämpften sie sich bis in das zweite Drittel der Starter vor. Das Paar Weber tritt mit dem Beginn der Turnierteilnahme in die Fußstapfen seiner beiden Söhne, die bereits im vergangenen Jahr an diesem Wettbewerb teilgenommen hatten.

Mit 5 Paaren war der TSC dann im Wettbewerb der Standardtänzer der Altersklasse II vertreten. Jürgen und Christine Katzfuß waren als „Senioren unter den Senioren“ angetreten. Mit der ihnen eigenen Ruhe und Sicherheit setzten sie ihre Schritte über das Tanzparkett und zeigten dadurch einen sehr guten Tanzstil. Den langsamen Walzer, Tango und Quickstep tanzen beide seit Jahrzehnten erfolgreich. Unter den insgesamt 12 startenden Paaren schafften es Ingbert und Viola Bayer, Hartmut und Jutta Gutschke, Reinhard und Sabine Lumnitzer sowie Michael und Marion Puttkammer in das Finale. Der Turnierleiter hatte beim Aufruf der Paare schon sehr bewusst die starke Dessauer Vertretung verkündet. So fand dann letztendlich unter den Finalisten auch ein wahres Kopf- an Kopf-Rennen statt. Die hohe Leistungsdichte machte es den Wertungsrichtern sichtlich schwer, Sieger und Platzierte zu ermitteln. Als das Endergebnis verkündet wurde, konnte ein Tanzpaar aus Chemnitz den 6. Platz, Ingbert und Viola Bayer den 5. Platz und ein Paar aus Wolfsburg den 4. Platz einnehmen. Über den Bronzepokal freuten sich Hartmut und Jutta Gutschke besonders, denn für die beiden war es die erste Platzierung auf dem „Treppchen“. Silber ging an Reinhard und Sabine Lumnitzer, die bereits seit vielen Jahren für den TSC an Wettkämpfen sehr erfolgreich teilnahmen. Mit einem kleinen Vorsprung in der Gesamtwertung konnten Michael und Marion Puttkammer den goldenen Pokal entgegennehmen. Das gesamte Team freute sich mit Trainer Ingo Berger, Sportwartin Birgit Schulnies und den angereisten Fans aus dem eigenen Club über diesen Erfolg.

Zum dritten Wettbewerb an diesem Tag mussten sich die Teilnehmer dann schnellstens umziehen, denn die lateinamerikanischen Tänze standen noch auf dem Programm. Für Dessau traten Reinhard und Sabine Lumnitzer und Michael und Marion Puttkammer gegen 17 weitere Paare an. Für beide Paare war die Konkurrenz stark aufgestellt. Trotzdem schaffte es das Paar Lumnitzer in das Finale. Die beiden waren die einzigen aus der höheren Altersklasse, die mit den jüngeren Paaren konkurrieren konnten. Leider konnten sie gegenüber einigen ausgemachten „Latein-Spezialisten“ nur den 6. Platz erringen. Für beide Paare stellten jedoch der Spaß am Tanzen und die Vielseitigkeit dieser Sportart die Hauptsache dar.

Zum Abschluss des Tages trafen sich die Turnierteilnehmer noch einmal zu einem gemütlichen Beisammensein. Das gemeinsame Erlebnis und der gemeinsame Erfolg fanden damit einen würdigen Abschluss.

 
Geschrieben von: Marion Puttkammer   
Sonntag, 30. Januar 2011 um 21:00

Landesmeisterschaften in den lateinamerikanischen Tänzen 2011

 

Der 30. Januar 2011 gehörte in Sachsen-Anhalt den Spezialisten in den lateinamerikanischen Tänzen. Aufgerufen waren die Tänzer der Altersgruppen Jugend und Hauptgruppe zu ihren Landesmeisterschaften. Sie wurden vom TC „Schwarz-Silber“ Halle ausgerichtet. Zusätzlich konnten sich auch weitere Teilnehmer aus anderen Bundesländern anmelden.

Der 1. TSC Dessau 1961 e.V. war in der Hauptgruppe mit zwei Paaren vertreten. Stephan Hinze und Beatrice Arndt traten in der Startklasse B gegen 8 weitere Konkurrenten aus zwei Magdeburger Tanzsportclubs, Sachsen und Thüringen an. Es war ihr der erste gemeinsame Start bei einer Landesmeisterschaft. Im Vorfeld hatten die beiden ein besonders intensives Training im clubeigenen Trainingslager in Garitz absolviert. Dieses sollte sich auch auszahlen. Mit neuer Tanzkleidung in den Farben schwarz, violett und blaugrün und einem perfekten Styling zeigten Stephan und Beatrice bereits in der Vorrunde sehr gute Leistungen. Im Finale hatten beide anfänglich etwas Hemmungen, nicht nur technisch einwandfreies sondern auch ausdruckstarkes Tanzen zu zeigen. So zogen die Wertungsrichter in den ersten beiden Tänzen sehr unterschiedliche Noten. Ab dem dritten Tanz, der Rumba, platzte förmlich der Knoten. Stephan und Beatrice tanzten elegant und präzise, so dass die ersten Plätze gern an sie vergeben wurden. Mit ihrer Leistung wurden beide souverän Meister unseres Bundeslandes, wenn sie auch in der Gesamtwertung des Turnieres wegen einer einzigen besseren Platzziffer dem Paar Lehmann / Schlossus aus Heiligenstadt den Vortritt lassen mussten.

Bei dem sich anschließenden Wettkampf in der A-Klasse gingen Paul Schwarze und Nina Horn mit 7 weiteren Paaren aus Zerbst, Burg sowie Sachsen und Thüringen an den Start. Beide mussten ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Bereits in den vergangenen Wochen hatten Paul und Nina daran gefeilt, ihr sportliches Können mit einer großen Portion Charme und Ausdruckskraft zu untermauern. Bei ihrem Auftritt als Paar spürten die Zuschauer die gemeinsame Freude am Tanz. Sowohl in der Vorrunde als auch im Finale dominierten sie gegenüber der Konkurrenz. Mit einem harmonischen und ausgewogenen Tanzstil konnten die beiden in allen Tänzen von Samba bis Jive den ersten Platz erringen. Besonders ihren Cha-Cha-Cha belohnten die Wertungsrichter einhellig mit der Bestnote. Paul und Nina waren zwar schon mehrfache Landesmeister, haben aber mit diesem Ergebnis in den lateinamerikanischen Tänzen ihre persönliche Bestwertung bisher erreicht. Trainer Ingo Berger hatte am Rande der Tanzfläche gut lachen. Die Ergebnisse seiner Schützlinge wollte er nicht mehr kommentieren.

 
Geschrieben von: Marion Puttkammer   
Freitag, 03. Dezember 2010 um 08:00

Nachlese zum 8. Ballturnier um den "Pokal der Stadt Dessau"

 

Die DVD zum Turnier ist verfügbar! Bestellungen können ab sofort aufgegeben werden.

 

 
Geschrieben von: Marion Puttkammer   
Sonntag, 14. November 2010 um 08:00

8. Ballturnier um den "Pokal der Stadt Dessau"

 

Am 13. November war es wieder so weit: Der 1. TSC hat mit dem 8. Ballturnier um den „Pokal der Stadt Dessau“ einmal mehr seinen Höhepunkt des Sportjahres gestaltet. Eingebettet in den festlichen Rahmen eines Balles gingen Turnierpaare aus ganz Deutschland in der A- und S-Klasse an den Start. Die Präsidentin des Vereins, Eveline Prox, eröffnete die Veranstaltung. Sie erinnerte dabei an den plötzlichen Tod des Bundestrainers für Turniertanz, Oliver Wessel-Therhorn, der am 12.11.2010 verstorben war. Die Gäste gedachten seiner mit einer Minute des Schweigens zu Beginn der Veranstaltung. Als Zeichen der Anteilnahme trugen die Tänzer diesem Abend einen Trauerflor.

Sportwartin Birgit Schulnies hatte gemeinsam mit Trainer Ingo Berger Tänzer eingeladen, die in diesem Jahr bisher hervorragende Leistungen bei Ranglistenturnieren und Meisterschaften gezeigt hatten. Bereits in den Vorrunden der Standardtänzer zeigten alle Paare ihr Können im vollen Umfang. Alle wussten, dass auf Grund des Leistungsstandes durchaus mehr als 6 Paare die Finalisten sein konnten. Natürlich hatten die Gäste ihre Aufmerksamkeit auf die Dessauer Frank Schulnies und Katja Döring und Paul Schwarze und Nina Horn gerichtet. Beide Paare präsentierten sich in einer sehr guten Form. Paul Schwarze und Nina Horn hatten als Paar der A-Klasse die Konkurrenz stärker zu spüren, trotzdem tanzten sie mit Leichtigkeit und Eleganz. Über alle Tänze haben sich die beiden sehr gut präsentiert. Sowohl das Publikum als auch die Fachleute honorierten ihre Leistung. Vor Schulnies/Döring stand die Aufgabe, den Einzug in das Finale schaffen zu wollen. Mit hervorragenden Leistungen in der Vor- und Zwischenrunde gelang es ihnen, an Martin Schmiel und Sophie Hertel vorbeizuziehen. Im Finale zeigten sie einen sehr musikalischen Langsamen Walzer. Auch die anderen Tänze waren sehr ausdrucksstark dargeboten, jedoch fehlte noch etwas Spritzigkeit. Deshalb wurden Schulnies Döring am Ende Sechste. Stisiapan Hurski und Juliane Klebsch aus Frankfurt/M. schafften mit dem klaren Votum in allen Tänzen den Sprung auf Platz 1 der Konkurrenz. Ebenso eindeutig fiel die Wertung für Martin Herrmann und Sandra Tippel vom STK Impuls Leipzig für Platz 2 aus.

In den lateinamerikanischen Tänzen war die Konkurrenz ähnlich stark aufgestellt. Nach der Vorrunde hatten sich jedoch nur Latein-Spezialisten der S-Klasse bis in die Endrunde vorkämpfen können. Mit viel Esprit boten auch hier die Finalisten einen spannenden Wettkampf. Sieger wurden Illi Bardahan und Anastasia Bodnar vom Tanzclub „Shall we dance“ Berlin vor Tom Bräunlich und Luisa Eis vom TSC Creativ Berlin. Aus Dessau waren Paul Schwarze und Nina Horn mit angetreten. Beide zeigten sehr solide Leistungen, konnten aber die Paare aus der S-Klasse nicht überholen. Trotzdem sahen sich Schwarze/Horn das Finale sehr aufmerksam an, um sich die eigenen Ziele neu festzulegen. Das Wertungsgericht war für diesen Abend ausschließlich mit ehemaligen Spitzensportlern des Turniertanzes besetzt. Unter anderem hatten Isabel Edwardson, Marcus Weiß und Mark Scheithauer ihre aufmerksamen Augen auf die Turnierpaare gerichtet.

Sieger über 10 Tänze wurden an diesem Abend Markus Ziebegk und Jenny Müller vom TSC Excelsior Dresden. Die Pokale für die Einzel- und Gesamtwertung erhielten die Teilnehmer aus den Händen von Oberbürgermeister Klemens Koschig und Stadtratspräsident Dr. Stefan Exner.

Alle Wettkampfergebnisse finden Sie unter der Rubrik „Ballturnier“.

 
« StartZurück11121314151617181920WeiterEnde »

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL