Home
Geschrieben von: Marion Puttkammer   
Dienstag, 28. Februar 2012 um 21:00

Tag der offenen Tür

Der Vorstand hatte am 25. Febuar 2012 zum „Tag der offenen Tür“ in den „Grünen Baum“ nach Dessau-Kochstedt eingeladen. Viele Kinder, Eltern, Vereinsmitglieder und Neugierige hatten sich am Nachmittag eingefunden, um die Präsentationen des Vereins und die neuen Angebote in Augenschein zu nehmen.

Die Kindergruppen, trainiert von Victoria Lumnitzer, waren die ersten auf dem Parkett. Voller Stolz zeigten sie in ihren rosa- und türkisfarbenen Kostümen das Erlernte. Von Taktgefühl und Koordination der Arme und Beine bei den Kleinsten bis hin zur Wiedergabe einer großen Choreografie bei den ca. 8-Jährigen reichte das Spektrum. Die anwesenden Eltern und Besucher spendeten natürlich entsprechenden Beifall. Victoria Lumnitzer erklärte die unterschiedlichen Lernziele bei den kleinsten Kindern ab 4 Jahren bis hin zu den großen. Für die interessierten Gäste gab es immer wieder die Chance, sich gleich in der Gruppe mit zu versuchen. Besondere Aufmerksamkeit erzeugten die beiden Kindertanzpaare Jonas und Mara sowie Marten und Celina. An dieser Stelle formulierte auch Paartrainer Ingo Berger den Wunsch an die Zuschauer, dem Mangel an jungen Tänzern zu verringern.

Als neues Angebot präsentierte Katja Döring das Chartdancing für junge Leute ab 12 Jahren. Immer mittwochs ab 17.00 Uhr wird das Tanzen nach neuester Musik mit unterschiedlichsten Bewegungsformen im Programm des TSC stattfinden. Katja Döring stellte mögliche Varianten eines Titels vor und hatte bereits einige Bewerber gleich im Anschluss um sich geschart. Natürlich durften im Reigen der Darbietungen die Turniertänzer des TSC nicht fehlen. In jeder Startklasse hatte Ingo Berger ein Paar zu bieten. Neu hinzugekommen waren erst vor wenigen Wochen Bernd Felske und Mariella Mielke in der Startklasse C. Mit Stephan Hinze und Beatrice Arndt sowie Markus Knappe und Diana Pritzsche zeigten sich die bekannten Paare aus der Klasse B und A ihr Können. Frank Schulnies und Katja Döring, das Paar der Sonderklasse, konnten das berühmte i-Tüpfelchen aufsetzen.

Im Breitensport hatte der TSC am Abend seine Mitglieder zum gemütlichen Beisammensein mit Gelegenheit zum Tanzen auch für Gäste gebeten. Ganz langsam und in Ruhe konnten sich die „Neuen“ im Langsamen Walzer und im Cha-Cha ausprobieren. Das eine oder andere neue Paar war schon mit dem Wunsch gekommen, noch mehr zu lernen. Zum Abschluss zeigten die Breitensportler, die bereits an Tanzturnieren teilgenommen hatten, dass sich regelmäßiges Training auf jeden Fall lohnt. Herausragend sind dabei Jürgen und Christine Katzfuß zu nennen, weil beide im Seniorenalter regelmäßig auch das Training der Turniersportler absolvieren und bei Wettkämpfen auch gegen jüngere Kontrahenten sehr erfolgreich sind. Präsidentin Eveline Prox freute sich über eine sehr gelungene Veranstaltung und die Neuanmeldungen. Für die neu eingerichtete Trainingsgruppe sind ebenso wie für fortgeschrittene Tänzer noch Anmeldungen möglich. Für alle Tanzbegeisterten seien an dieser Stelle die Kontakte genannt: montags bis donnerstags ab 18.00 Uhr im “Grünen Baum“, per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. .

Einen Videobericht vom Tag der offenen Tür findet man hier: www.youtube.com

 
Geschrieben von: Marion Puttkammer   
Sonntag, 13. November 2011 um 21:00

9. Ballturnier um den "Pokal der Stadt Dessau"

Die Dessauer Tanzsportbegeisterten konnten am 12. November zum neunten Mal eine Ballnacht erleben, die unvergessliche Stunden mit einer tollen Stimmung brachte.
Im Beisein des Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Herrn Dr. Reiner Haseloff, eröffnete die Präsidentin des 1. TSC Dessau, Frau Eveline Prox, den Abend im 50. Jahr des Bestehens des Vereins. Sie erinnerte an Höhen und Tiefen des Tanzsports in Dessau, verknüpfte daran aber auch gleichzeitig die Hoffnung, das Tanzen in alle Alters- und Bevölkerungsschichten zu bringen und so die Vereinslandschaft auch in den kommenden Jahren zu bereichern. Der Ministerpräsident hatte die Einladung zusammen mit seiner Frau gern angenommen. In seinen Begrüßungsworten verwies er auf die reichhaltige Sportlandschaft in unserem Bundesland sowie deren Wirkung und Ausstrahlungskraft im Land selbst und über die Landesgrenzen hinweg. Gemeinsam mit dem Ministerpräsidenten und allen Gästen erhob Frau Prox das Glas auf das Jubiläum und startete damit das mit vielen Höhepunkten gespickte Programm des Abends.
Der sportliche Teil wurde von hervorragenden Turniertanzpaaren aus ganz Deutschland bestritten. Nach der Deutschen Meisterschaft in den Standardtänzen am Wochenende zuvor tanzten alle während dieses Turniers wesentlich gelöster. Den Zuschauern wurde Tanzsport der höchsten Qualität geboten, und so sparten sie auch nicht mit Beifall selbst während der Darbietungen. Erwartungsgemäß siegten in der Standardkonkurrenz Paul Lorenz und Ekaterina Leonova aus Köln vor Stsiapan Hurski und Juliane Klebsch aus Frankfurt/M. Die Dessauer Frank Schulnies und Katja Döring tanzten vom Beifall der Gäste beflügelt und konnten im Wiener Walzer sogar den dritten Platz erreichen. In der Endwertung landeten sie mit ihrer sehr souveränen Leistung auf Platz vier. Bei den beiden schien die Enttäuschung über ihr Abschneiden bei der Deutschen Meisterschaft in der Vorwoche wie weggeblasen. Vom Beifall der Gäste getragen konnte sich auch das zweite Dessauer Paar Markus Knappe und Diana Pritsche präsentieren.
Ein noch stärkeres Starterfeld hatte sich der Dessauer TSC für die lateinamerikanischen Tänze eingeladen. Die teilnehmenden Paare schenkten sich untereinander nichts. Zu den Rhythmen von Samba, Cha-Cha, Rumba, Paso Doble und Jive zeigten sie ein wahres Feuerwerk an Bewegungen. So musste deshalb auch noch eine Zwischenrunde eingeschoben werden, da die Wertungsrichter sich nicht sofort nach der Vorrunde auf die sechs Finalteilnehmer einigen konnten. In der Endauswertung hieß es dann für die Sieger des Vorjahres, Ilie Bardahan und Anastasia Bodnar aus Berlin, auf dem obersten Treppchen Platz zu nehmen.
Wie zuvor angekündigt konnten die Gäste zum ersten Mal echte, amtierende Weltmeister auf dem Parkett des Glaspalastes in Dessau begrüßen. Mit Tassilo und Sabine Lax aus Dresden kam ein sehr sympathisches Tanzpaar auf die Fläche, welches mit bewundernswerter Eleganz, Harmonie und Perfektion das Leistungsvermögen der Altersklasse Senioren I bewies.
Nach Abschluss der beiden Turniere brachten die „Boogie Bandits“ aus Berlin mit einer Mischung aus Boogie Woogie und Rock 'n Roll die Stimmung der Gäste auf den Höhepunkt. Mit konditionellen Höchstleistungen und viel Spaß vermittelten sie den Gästen die Sicht auf eine ganz andere Tanzart. Diese sparten nicht mit Beifall und forderten eine Zugabe.
Die Organisatoren konnten an diesem Abend wieder viel Lob für eine perfekt organisierte und gelungene Veranstaltung entgegennehmen. Dabei sind es vor allen die Vereinsmitglieder selbst, die in sehr großer Zahl die komplette Vorarbeit übernahmen. Die Präsidentin Eveline Prox ist deshalb immer wieder beeindruckt vom Engagement jedes einzelnen im Tanzsportclub. Nicht nur das gemeinsame Tanzen, sondern auch die Arbeit an gemeinsamen Zielen lässt die Vereinsmitglieder kontinuierlich zusammenwachsen.

Bilder sind u.a. hier zu sehen: photoatelier-iso25

Einige Videoberichte über die Ballturniere sind hier zu finden: 2010/1, 2010/2, 2011

 
Geschrieben von: Marion Puttkammer   
Sonntag, 06. November 2011 um 21:00

Deutsche Meisterschaft Hauptgruppe S Standard

Am 5. November 2011 ermittelten die besten Turniertänzer aus der Bundesrepublik ihre Deutschen Meister 2011.
In der Meistersingerhalle in Nürnberg waren 74 Paare an den Start gegangen. Darunter befanden sich auch Frank Schulnies und Katja Döring vom 1. TSC Dessau 1961 e.V. Nach einer sehr intensiven Vorbereitung erhofften sich beide eine Verbesserung des Ergebnisses aus dem Vorjahr. In der Vorrunde konnten sie ihr Können noch sehr gut demonstrieren und bekamen dies auch von den Wertungsrichtern honoriert. Jedoch schafften sie es in der Zwischenrunde nicht mehr, sich so zu präsentieren, dass die Wertungsrichter das Paar für die nächste Runde setzten. Mit einem 40. Platz mussten sich Schulnies/Döring an diesem Abend begnügen.
Die alten und neuen deutschen Meister heißen Benedetto Ferrugia und Claudia Köhler.

 
Geschrieben von: Marion Puttkammer   
Sonntag, 25. September 2011 um 21:00

Zwei von drei möglichen Titeln bei Landesmeisterschaften

Die Turniertanzpaare Sachsen-Anhalts ermittelten am 25. September 2011 ihre Landesmeister in den Standardtänzen. Die Zerbster Stadthalle erwies sich wieder einmal als ein sehr geeigneter Austragungsort.  Aus dem 1. TSC waren 3 Turniertanzpaare am Start: Stephan Hinze / Beatrice Arndt, Marcus Knappe / Diana Pritzsche und Frank Schulnies / Katja Döring. Jedes dieser Paare trat in einer anderen Leistungsklasse an: Zunächst holten sich Stephan Hinze und Beatrice Arndt in der Hauptgruppe B souverän den Meistertitel. In der Hauptgruppe A ertanzten sich Marcus Knappe und Diana Pritzsche trotz längerer Trainingsunterbrechung den Platz des Vizemeisters. In der letzten Turnierrunde des Tages konnten Frank Schulnies und Katja Döring ihren Meistertitel in der Königsklasse Hauptgruppe S zum 2. Mal erfolgreich verteidigen.

 
Geschrieben von: Marion Puttkammer   
Montag, 22. August 2011 um 21:00

GOC 2011

Am 20. August 2011 endeten nach 5 Tagen in Stuttgart die 25. German Open Championships in allen Turniertanzarten und im Boogie-Woogie.
Aus Dessau nahm auch in diesem Jahr das Paar Frank Schulnies und Katja Döring teil. Die beiden Leistungsträger aus dem 1. TSC Dessau hatten sich auf diesen Start besonders gut vorbereitet, denn beiden war die ungeheuer große Konkurrenz bereits im Vorfeld bewusst. Mit über 300 gemeldeten Paaren in den beiden gemeldeten Einzelturnieren mussten Frank und Katja sich sehr souverän präsentieren, um in der 1. Runde von den Wertungsrichtern wahrgenommen zu werden. So galt die Vorbereitung auch besonders diesem Kriterium. Technisch und musikalisch konnten die Dessauer im Turnier der Rising Stars Standard ihre Leistung voll abrufen. Trotzdem reichten die Kreuze der Wertungsrichter nicht zum Start in der 2. Runde. Beide kamen letztlich auf den 181. Platz. Auch wenn diese Platzierung im ersten Moment als nicht gut erscheint, muss die Leistung innerhalb des Starterfeldes gewertet werden. Insgesamt lagen nur 11 deutsche Paare vor den Dessauern, darunter ausschließlich solche, die auch bei den vergangenen deutschen Meisterschaften vor Ihnen lagen. Unter den besten 53 Paaren konnte sich nur ein deutsches Paar platzieren. Der Sieg ging in diesem Turnier das russische Paar Kashinskiy/Volgina.
In ihrem zweiten Wettkampf, dem IDSF Grand Slam Turnier der Standardtänzer, hatten Schulnies/Döring mit einer ähnlichen Situation zu kämpfen. Hier kamen dann noch die Meisterpaare aus verschiedenen Ländern hinzu, so dass noch mehr Paare am Start waren. So mussten die Dessauer ebenfalls nach der 1. Runde ausscheiden. Den 1. Platz belegten Benedetto Ferruggia und Claudia Köhler aus Deutschland.
Für alle Interessenten des Dessauer Ballturniers gibt es als Nachlese zur GOC noch einen wichtigen Sieg: In der Altersklasse Senioren I in den Standardtänzen siegten Tassilo und Sabine Lax, die amtierenden Weltmeister ihrer Altersklasse. Die beiden Dresdner haben ihr Kommen als Showgäste beim 9. Ballturnier um den „Pokal der Stadt Dessau“ am 12. November dieses Jahres angekündigt.

 
Geschrieben von: Marion Puttkammer   
Dienstag, 05. Juli 2011 um 21:00

Lob vom Weltmeister für Dessauer Paar

Am 1. und 2. Juli starteten für den 1. TSC Dessau Frank Schulnies und Katja Döring bei der 8. Internationalen DanceComp in Wuppertal. Die beiden Sportler hatten sich auf eine starke Konkurrenz eingestellt. Viele Paare der Spitzenklasse aus Deutschland, aber auch aus dem europäischen Ausland hatten ihr Kommen angekündigt. Die gesamte Veranstaltung fand im einzigartigen Ambiente der Historischen Stadthalle von Wuppertal statt.
Für das erste Turnier am Freitag, dem Open Rising Star der Internationalen Tanzsportföderation, hatten Schulnies/Döring gegen 68 weitere Tanzpaare anzutreten. Die beiden schafften es in das Viertelfinale und gehörten damit zu den besten 24 Paaren des Abends. Dieses Ergebnis ist für beide ein großer Erfolg, weil nur 4 weitere deutsche Paare dieselbe Hürde nehmen konnten. Das Finale fand ohne deutsche Beteiligung statt. Druzhnikov/Tikhonova (Russland) ertanzten sich den Sieg. Mit dem 22. Platz in der Endwertung waren Schulnies/Döring sehr zufrieden. Aber: was bedeutet schon eine Platzierung, wenn der amtierende mehrfache Weltmeister Benedetto Ferruggia den Wettkampf mit verfolgt und den beiden Dessauern ein besonderes Lob für ihre tänzerische Leistung ausspricht. Die ehrliche Meinung des langjährigen Bekannten war für Frank Schulnies und Katja Döring die beste Motivation für den nächsten Start.
Dieser folgte am Sonnabend im WDSF International Open. Mit 140 gemeldeten Paaren aus dem In- und Ausland war schon im Vorfeld eine fast nicht zu überblickende Konkurrenz aufgestellt. Mit jeweils 16 Paaren auf der Tanzfläche hatten auch die 13 internationalen Wertungsrichter die schwierige Aufgabe, die Leistung jedes einzelnen Paares innerhalb von eineinhalb Minuten zu bewerten. Leider mussten Frank Schulnies und Katja Döring bereits nach der 2. Runde ausscheiden. Mit dem 68. Platz in der Endauswertung hatten sie doch immerhin 72 Konkurrenten hinter sich lassen können. Unter den vor ihnen liegenden Paaren waren 45 ausländische Paare. Den Sieg in diesem Turnier errang unangefochten der Weltmeister mit seiner Partnerin: Benedetto Ferruggia und Claudia Köhler.

 
Geschrieben von: Marion Puttkammer   
Sonntag, 22. Mai 2011 um 21:00

Hessen Tanzt 2011

Ein besonderer Magnet zog die Turniertänzer am 21. und 22. Mai 2011 nach Frankfurt/M.: Die Großveranstaltung „Hessen tanzt“ wurde in bewährter Organisation des Hessischen Landestanzsportbundes wieder einmal zum internationalen Treffpunkt der Tänzer und Tanzfreunde.

Mit ca. 7000 Teilnehmern in 68 Einzelwettbewerben konnten die Veranstalter für sich in Anspruch nehmen, die größte Turnieranzahl auf 12 Tanzflächen gleichzeitig zu bestreiten. Die Besucher konnten bei freiem Eintritt einen lückenlosen, fast stressfreien Verlauf aller Turniere beobachten.

Der 1. TSC Dessau war in diesem Jahr erstmalig mit den Tänzern der Hauptgruppe und der Senioren angereist.

Frank & KatjaDie größten Hoffnungen ruhten auf Frank Schulnies und Katja Döring. Sie hatten im Ranglistenturnier der Standardtänzer der Hauptgruppe S die schwierigste Konkurrenz. In dieser Gruppe starteten auch die amtierenden Weltmeister Benedetto Ferruggia und Claudia Köhler. Trotzdem konnten die Dessauer gegenüber ihren 55 Konkurrenten eine sehr souveräne Leistung zeigen. Unter den wachsamen Augen ihres Trainers, der zwischen den einzelnen Tänzen einige gute Ratschläge Hinweise geben konnte, erreichten beide in allen Tänzen eine Leistungsverbesserung. Ihr Einsatz wurde mit dem 18. Platz belohnt, ihrem bisher besten Ergebnis in einem Ranglistenturnier.


 

Stephan&BeatriceIn der Hauptgruppe B starteten Stephan Hinze und Beatrice Arndt. Ihr zweiter Start bei „Hessen tanzt“ glich einem wahren Marathon. In der Gegenwart von fast 90 weiteren Paaren mussten sie Durchhaltvermögen beweisen. Auf der zu Schulnies/Döring benachbarten Tanzfläche wuchsen den beiden regelrecht „Flügel“. Die Wertungsrichter honorierten die sehr gute Leistung mit entsprechend vielen Kreuzen. Für die beiden ist der erreichte 23. Platz ein Spitzenergebnis. Nach ihrem Aufstieg in die Startklasse A im vergangenen Jahr und einer beruflich bedingten, langen Trainingspause hatten Marcus Knappe und Diana Pritzsche den Start in Frankfurt genutzt, um wieder Anschluss an den Turniertanz zu finden. Für die beiden stellte die Teilnahme mit 75 anderen Paaren dieser Leistungsklasse selbst die Herausforderung dar. Leider mussten Knappe/Pritzsche bereits nach der Vorrunde ausscheiden.

 

SeniorenDie Senioren aus der Breitensportgruppe hatten nach ihrem Erfolg in Berlin im April den Mut gefasst, zum ersten Mal die 400 km lange Strecke nach Frankfurt auf sich zu nehmen. Die Neugier hatte sie gepackt, nicht nur das Ereignis selbst zu sehen, sondern auch dort zu starten. In der Senioren II D war in den Standardtänzen die Konkurrenz mit 21 startenden Paaren deutlich kleiner als bei den jüngeren Tänzern. Trotzdem war die Aufregung der einzelnen Teilnehmer nicht geringer. Umso erfreuter waren Hartmut und Jutta Gutschke, dass sie sich mit dem 9. Platz gegenüber ihrem letzten Start wesentlich verbessern konnten. Das Finale konnten Reinhard und Sabine Lumnitzer sowie Michael und Marion Puttkammer erreichen. Das Paar Lumnitzer entschied alle Tänze für sich und belegte damit den 1. Platz vor einem Paar aus Essen. Den 3. Platz erreichten wie im letzten Turnier die Puttkammers . Die große Freude über das sehr gute Abschneiden seiner Schützlinge stand dem Trainer Ingo Berger förmlich in das Gesicht geschrieben.

In den Wettbewerben der lateinamerikanischen Tänze gingen Stephan Hinze und Beatrice Arndt sowie Markus Knappe und Diana Pritzsche in der Hauptgruppe B an den Start. Die hohe Leistungsdichte sowie die sehr große Zahl der Turnierteilnehmer führten jedoch dazu, dass beide Paare nach der Vorrunde bereits ausscheiden mussten. Insgesamt kann der 1. TSC jedoch eine sehr positive Bilanz von diesem Wochenende ziehen.

 
Geschrieben von: Marion Puttkammer   
Montag, 25. April 2011 um 21:00

39. Berliner Tanzkarussell um das Blaue Band der Spree


Am Osterwochenende stand für die Turniertanzpaare aus dem 1. TSC Dessau der alljährliche Marathon des „Berliner Tanzkarussells um das Blaue Band der Spree“ auf dem Programm. Bis zum Meldeschluss waren 2.800 Tanzpaare aus 15 Nationen für die 46 Turniere des drittgrößten Tanzsportereignisses der Bundesrepublik gemeldet. Von Karfreitag bis Ostermontag wurde im Sport Centrum Siemensstadt täglich ab 9 Uhr auf drei Flächen parallel getanzt. Unter anderem standen auch drei IDSF-Weltranglistenturniere und deren Finals auf dem Programm: Insgesamt reisten 6 Paare aus Dessau in die Hauptstadt, sie starteten auf Grund der verschiedenen Startklassen in 4 unterschiedlichen Turnieren.

Am Karfreitag fanden ab 10 Uhr die Vorrunde und die Hoffnungsrunde für die 145 Paare des Standardturniers der Hauptgruppe A/S statt. Gemeldet waren für dieses Weltranglistenturnier nicht nur die amtierenden Deutschen Meister und Weltmeister, Benedetto Ferruggia/Claudia Köhler, sondern auch alle anderen Paare der deutschen Elite. Gegen diese Konkurrenz mussten als erste Dessauer Frank Schulnies und Katja Döring starten. Gleich zu Beginn zeigten die beiden eine sehr souveräne Leistung in allen Tänzen, so dass sie sich den Hoffnungslauf ersparen konnten und gleich für die folgende Zwischenrunde am Abend qualifiziert waren. Auch diese absolvierten beide mit Bravour und durften ein drittes Mal antreten. Leider mussten sie danach ausscheiden. In der Endauswertung konnten sie den 41. Platz belegen. Damit hatten beide ihr bisher bestes Ergebnis in der Königsdisziplin dieser Veranstaltung erreicht.

In der Hauptgruppe B Standard gingen am Sonnabend Stephan Hinze und Beatrice Arndt an den Start. Auch sie mussten gegen eine große Zahl an Konkurrenten antreten. Unter den 92 Paaren konnten sie sich sehr gut präsentieren und das Turnier mit einem 42. Platz beenden. Auch für diese beiden Dessauer stellte das Ergebnis eine persönliche Bestleistung dar. Für den Ostermontag hatten sich Hinze / Arndt zusätzlich zum Wettbewerb der Lateintänzer angemeldet. Auf Grund des geringeren Trainingsumfanges in dieser Disziplin waren ihre Chancen auf eine gute Platzierung von vornherein gering. Für beide standen daher die Teilnahme und das Sammeln der Wettkampferfahrung im Vordergrund.

Am Sonnabendabend war der Starttermin für die Senioren II D vorgesehen. Ursprünglich bereits für 16.00 Uhr geplant, mussten die Veranstalter den Turnierplan auf Grund der großen Anzahl der Startmeldungen nach hinten korrigieren. 4 Breitensportpaare aus Dessau hatten sich zusammen mit 32 weiteren Duos in der untersten Turnierklasse angemeldet. Die sommerlichen Temperaturen hatten an diesem Abend die Halle bereits so aufgeheizt, dass den Tänzern auch ohne Bewegung schon extrem warm war. Trotzdem konnten 3 Paare erfolgreich die Vorrunde sowie die Zwischenrunden beenden und gelangten in das Finale. Die Entscheidung der Wertungsrichter fiel dann sehr eindeutig aus: Reinhard und Sabine Lumnitzer erkämpften in diesem Turnier den 1. Platz vor Erwin und Silvia Schnepf aus Ingolstadt. Das Paar Lumnitzer konnte in allen Tänzen die beste Wertung der Wertungsrichter entgegennehmen. Den 3. Platz belegten Michael und Marion Puttkammer, Ingbert und Viola Bayer erreichten Platz 4. Hartmut und Jutta Gutschke mussten auf Grund eines Fehlers im Langsamen Walzer vorzeitig ausscheiden. Insgesamt freuten sich natürlich alle Dessauer mit ihrem Trainer Ingo Berger über ihr gutes Abschneiden als Verein.

 
« StartZurück11121314151617181920WeiterEnde »

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL